Amok Alarmsysteme

Amok-Alarmsysteme

Gefahr erlaubt keine Verzögerung

Im Gefahrenfall muss sichergestellt sein, dass unverzüglich und mühelos ein Amok-Alarm ausgelöst werden kann. Dabei ist genauso wichtig, dass eine mutwillige oder versehentliche Auslösung weitestgehend ausgeschlossen ist. Die Einsatzkräfte müssen daher sofort informiert werden, WO (genauer Standort), WANN (Uhrzeit) und WER (Person) den Alarm ausgelöst hat. Obgleich die Bedienung mit Schlüssel oder berührungslosem Speichermedium möglich ist, ist sie mittels Speichermedium empfehlenswert, da nur so die Übermittlung der Informationen zur bedienenden Person gewährleistet ist.

 

Neben dem proX-Schlüsselschalter BUS-2 als Bedienteil besteht ein Amok-Alarmsystem aus einer Zentrale, wie beispielsweise der EMZ 561-MB100, und einer Anbindung an hilfeleistende Stellen (z.B. Polizei) über das  Fernsprechnetz oder Ethernet.

    Weitere Informationen

    zurück